100 Jahre nach Ende des 1. Weltkriegs: Dort vorgebrachte Gedanken der DFG

Eine Gruppe von neun Lüdinghausern hat sich auf den Weg nach Taverny gemacht. Wir nahmen an den Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Endes des 1. Weltkriegs teil und legten einen Kranz ab.

Hier einige Fotos und die dort vorgebrachten Gedanken von Josef Edelbusch.

Zur französischen Version
Zu weiterführenden Links

Gekommen bin ich nicht allein nach Taverny, sondern wir haben uns mit 9 Personen aus Lüdinghausen auf den Weg gemacht, um an den Feierlichkeiten anlässlich des 100. – Jahrestag des Endes vom 1. Weltkrieg teilzunehmen. Wir, die Nachfahren der Feinde von damals, sind gekommen, um mit Ihnen / Euch gemeinsam zu gedenken. An dieser Stelle ist es mir sehr wichtig, zunächst im Namen unserer deutschen Gruppe einen ganz herzlichen Dank für die Einladung auszusprechen, dass wir heute hier sein können.

Zwei meiner Onkel sind im 1. Weltkrieg gefallen; meine Großeltern haben ihren beiden Söhnen eine kleine Kapelle errichtet, die heute noch steht. Solche und ähnliche Schicksale gab es im 1. Weltkrieg millionenfach, in fast jeder Familie in Deutschland und Frankreich. Grund genug, sich auch 100 Jahre danach daran zu erinnern.

Wofür sind damals Millionen von Soldaten gestorben? Wieso konnte dieser Krieg solche, bis dahin unvorstellbare Ausmaße und Dimensionen annehmen? Warum wurde er nicht gestoppt, als klar war, dass ein schnelles Ende unmöglich war? Als klar war, dass die Fortsetzung des Krieges Menschenverluste mit sich bringen würde, die alles bisher Dagewesene übertreffen würden. Als klar wurde, dass dieser Krieg eine Form und eine Intensität annahm, die neu waren und das Grauen des Krieges eine neue Dimension annahm. Begriffe wie „Stellungskrieg“, „Materialschlachten“ und „Trommelfeuer“ stehen beispielhaft für diese Art des Krieges. Filme wie „Im Westen nichts Neues“ zeigen eindringlich das unvorstellbare Grauen. Auch nach 40 Jahren Tätigkeit als Geschichtslehrer kann ich auf all diese Fragen keine zufriedenstellenden, geschweige den vollständigen Antworten geben. Es gab sicher verschiedene Motive, die diesen Krieg möglich machten. Auf eines möchte ich näher eingehen:
– „The only thing we have to fear is fear itself“. Dieses Zitat stammt von dem – meiner Meinung nach – größten amerikanischen Präsidenten, nein nicht von Donald Trump, sondern von Franklin Delano Roosevelt. Er hat diesen mittlerweile legendären Satz anlässlich seiner Amtseinführung im Januar 1933 gesagt, als sich die USA in der wahrscheinlich schlimmsten innenpolitischen Krise ihrer Geschichte befanden.

Ich bin sicher, dass Angst und zwar die gegenseitige Angst voreinander in der Geschichte allgemein und speziell auch im 1. Weltkrieg eine wichtige Rolle gespielt hat.

Aus diesem Grunde hat eben genau dieser F. D. Roosevelt im Januar 1941, als sich die USA nicht mehr aus dem 2. Weltkrieg in Europa heraushalten konnten, die „Freiheit vor Furcht“ als eine der „four freedoms“ aufgegriffen. Deren zentrale Bedeutung hat bis heute nichts, aber auch gar nichts an Aktualität verloren. Keine Nation auf der Welt sollte „Furcht“ haben vor der Aggression einer anderen Nation (wer sich dafür interessiert, möge es an entsprechender Stelle nachlesen, siehe Links unten).

Eine persönliche Erfahrung sei mir in diesem Zusammenhang abschließend erlaubt:

Seit 1990, kurz nach dem Ende des Kalten Krieges, kennen wir, meine Frau Maria und ich, eine Familie aus Nysa in Polen, mittlerweile ebenfalls Partnerstadt von Lüdinghausen. Seit 1990 sind wir im Laufe der Jahre zu Freunden geworden mit dieser Familie.

Als wir uns nach 1990 durch gegenseitige Besuche etwas näher kennengelernt hatten, kamen wir unweigerlich auf die Zeit vor 1989, also die sozialistische Zeit in Polen und im Ostblock, zu Sprechen. Dabei äußerte sich unsere polnische Freundin, Irena heißt sie mit Vornamen, fast beiläufig dahingehend, dass sie sagte, sie in Polen hätten während des Kalten Krieges Angst vor uns gehabt, speziell also auch vor uns damaligen Westdeutschen. Ich war sehr erstaunt darüber und entgegnete ihr, dass diese Angst doch völlig unberechtigt gewesen sei, weil wir, also der „Westen“, nie die Absicht gehabt hätten, sie anzugreifen. Aus unserer eigenen Erfahrung sei es genau umgekehrt gewesen, wir im Westen hätten mehr als 40 Jahre Angst vor dem „Ostblock“, also auch vor Polen, gehabt; Angst, militärisch angegriffen zu werden.
So stellten unsere Freunde und wir fest, dass wir über Jahrzehnte hinweg voreinander Angst hatten, obwohl niemand von uns persönlich und auch nicht die offizielle Politik des eigenen Landes die Absicht hatte, die gegnerische Seite anzugreifen und einen Krieg zu führen. Aber wie im 1. Weltkrieg so war auch im Kalten Krieg ein Feindbild vorherrschend, das die Propaganda der herrschenden Politik den Menschen erfolgreich vermittelt hatte und das den Menschen Angst machte vor dem „Feind“.

„The only thing we have to fear is fear itself“. Roosevelt hatte Recht!

Wie gut, dass Franzosen und Deutsche keine Angst voreinander mehr haben und es auch keinen vernünftigen Grund gibt, voreinander Angst haben zu müssen. Wissen wir alle, Deutsche, Franzosen, die Völker Europas, dieses Glück überhaupt auch nur annähernd angemessen zu würdigen? Die meisten Menschen in Frankreich und Deutschland, nicht nur Angehörige der jüngeren Generation, denken darüber wahrscheinlich gar nicht nach. Ist das schlimm? Nein, Gott sei Dank ist es normal und selbstverständlich geworden, keine Angst voreinander zu haben. Lasst uns alle dazu beitragen, dass es so bleibt.

Links:

Erste Amtseinführung von Franklin D.  Roosevelt (Wikipedia D)
Freiheit von Furcht (Wikipedia EN, englisch)
Die vier Freiheiten (Wikipedia FR, französisch)

 


Französische Version
Je ne suis pas venu seul à Taverny, 9 personnes sont parties de Lüdinghausen pour participer aux célébrations du 100° anniversaire de la fin de la Première Guerre mondiale. Nous, les descendants des ennemis d’alors, sommes ici pour nous souvenir avec vous. Tout d’abord, il est très important pour moi d’exprimer, au nom du groupe allemand, mes remerciements les plus sincères pour l’invitation qui nous permet d’être ici aujourd’hui.

Deux de mes oncles sont tombés pendant la Grande Guerre : mes grands-parents ont construit une petite chapelle pour leurs deux fils, qui existe encore aujourd’hui. De tels destins et des destins similaires ont été vécus des millions de fois durant cette guerre, dans presque toutes les familles, en Allemagne comme en France. Une raison suffisante pour s’en souvenir, cent ans plus tard.

Pourquoi des millions de soldats sont-ils morts à l’époque? Comment cette guerre a-t-elle pu prendre une ampleur et des dimensions jusqu’alors inimaginables ? Pourquoi n’y a-t-on pas mis fin dès qu’il devint évident qu’une issue rapide était impossible ?

Lorsqu’il fut évident que la poursuite de la guerre entraînerait des pertes humaines qui dépasseraient tout ce que l’on avait connu auparavant . Quand il devint évident que cette guerre prenait une forme et une intensité nouvelles et que l’horreur dépassait les limites de l’humain. Des termes tels que « guerre de positions »,« guerre industrielle » et « bombardement à outrance » décrivent cette guerre d’un nouveau genre. Des films comme «À l’Ouest rien de nouveau » en montrent l’horreur inimaginable. Même après 40 ans de métier en tant que professeur d’histoire, je ne peux répondre à toutes ces questions de façon satisfaisante, encore moins de façon exhaustive. Les motifs sont sûrement nombreux, qui ont mené à cette guerre. Il y a une chose que j’aimerais aborder en détail :

« La seule chose que nous devons craindre, c’est la peur elle-même ». Cette citation provient de celui qui est, à mon avis, le plus grand Président américain, non pas Donald Trump, mais Franklin Delano Roosevelt. Il a prononcé cette phrase devenue légendaire à l’occasion de sa prise de fonction en janvier 1933, alors que les USA vivaient probablement la pire crise économique et politique de leur histoire.

Je suis sûr que la peur, en l’occurrence la peur réciproque, a joué un rôle primordial dans l’Histoire en général, et dans la Première Guerre mondiale en particulier.

C’est pour cette raison qu’en janvier 1941, alors que que les États-Unis ne pouvaient plus se tenir à l’écart de la guerre en Europe, F. D. Roosevelt considéra que la « libération de la peur » était « une des quatre libertés » fondamentales. Son importance n’a, à ce jour, rien perdu de son actualité. Aucune nation au monde ne redouter l’agression d’une autre nation.

Pour terminer, permettez-moi de relater une expérience personnelle.


En 1990, peu après la fin de la guerre froide, nous avons, ma femme Maria et moi, fait la connaissance d’une famille de Nysa, en Pologne, devenue depuis une ville jumelée avec Lüdinghausen. Au fil des ans, nous sommes devenus amis avec cette famille.

Lorsque nous avons appris à nous connaître un peu mieux grâce à des visites mutuelles, nous en sommes inévitablement venus à parler de la période antérieure à 1989, c’est-à-dire de la période socialiste en Pologne et dans le bloc de l’Est. C‘est presque par hasard que notre amie polonaise, Irena, nous a dit qu’ils avaient eu peur de nous pendant la guerre froide, surtout de nous, les Allemands de l’Ouest de l’époque. Cela m’a beaucoup surpris et j’ai répondu que cette crainte était totalement injustifiée parce que nous, l’Occident, n’avions jamais eu l’intention de les attaquer. D’après notre propre expérience, c’était exactement l’inverse : nous, en Occident, avions peur des pays de l’Est, y compris la Pologne, depuis plus de 40 ans.

Nos amis et nous-mêmes, nous nous sommes alors rendu compte que nous avions peur les uns des autres depuis des décennies. Bien qu’aucun d’entre nous personnellement, ni les représentants officiels de nos pays, n’avaient l’intention d’attaquer le camp adverse et de faire la guerre. Mais, comme à l’époque de la Première Guerre mondiale, nous avions, pendant la guerre froide, une certaine image de l’autre que la propagande avait réussi à transmettre au peuple et qui suscitait la peur de « l’ennemi ».

« La seule chose que nous devons craindre, c’est la peur elle-même ». Roosevelt avait raison !

Nous devons nous féliciter que Français et Allemands n’aient plus peur les uns des autres et qu’il n’y ait plus de raison objective d’avoir peur. Savons-nous tous, Français, Allemands, peuples d’Europe, apprécier cette chance comme il convient ? La plupart des gens, en Allemagne comme en France, n’y réfléchissent probablement même pas. Est-ce grave ? Non, Dieu merci, il est devenu normal et naturel de ne pas avoir peur l’un de l’autre. Nous tous, faisons en sorte que cela ne change pas.