Jubiläumsreise: Via Taverny ins Périgord

Anlässlich der 30-jährigen Städtepartnerschaft unternahmen 20 Mitglieder der DFG Lüdinghausen und 20 Mitglieder des Partnerschaftskomitees Taverny eine gemeinsame 8-tägige Jubiläums-Busreise ins französische Périgord. Die im Südwesten Frankreichs gelegene Landschaft der Dordogne war das Ziel der Reisegruppe.

Auf der Hin- und Rückreise wurde jeweils Station in der Partnerstadt Taverny gemacht, da die französischen Mitfahrer dort abgeholt und wieder dorthin zurückgebracht wurden.
Die Hinfahrt nach Brive-la-Gaillarde, dem ausgewählten Standort für die Ferienwoche, wurde unterbrochen durch eine Besichtigung der Stadt Limoge, die bekannt ist für die Porzellanherstellung. Deshalb wurde auch ein Fabrikverkauf der Royalen Fabrikmanufaktur angesteuert.

Mit dem Grand Hotel in Brive-la-Gaillarde hatte die Reiseveranstalterin eine luxuriöse Hotelunterkunft ausgesucht. Von dort wurden Ausflüge in die wunderschöne Landschaft der Dordogne gemacht. Die Reisenden bewunderten die vielen Walnussbaumplantagen in der hügeligen Landschaft, wo jetzt Bäume und Wiesenblumen in voller Blüte standen. Es wurden sehenswerte mittelalterliche Dörfer und Städte besichtigt: Collonges-la-Rouge, Argentat, Beaulieu-sur-Dordogne, Sarlat und Rocamadour. In Brive selbst hatte die Gruppe einen ganzen Tag Zeit, die Stadt auf eigene Faust kennenzulernen. Es luden der alte Stadtkern mit vielen schönen Geschäften, eine Kathedrale, Museen und Parkanlagen zum Stadtspaziergang ein. In Brive gibt es eine Destillerie, die ihre preisgekrönten Walnussliköre in ganz Frankreich verkauft. Hier wurde der Reisegruppe die Herstellung von verschiedenen Likören auf Walnussbasis erklärt und zum Probieren und Kauf angeboten.

Zum Höhepunkt der Reise wurde zweifellos das erst im Jahre 2016 eröffnete Museum Lascaux IV, dem originalgetreuen Nachbau der nur einige hundert Meter entfernten Lascauxhöhle. Hier bewunderten die Reisenden die 15000 Jahre alten – nachgebildeten – Höhlenmalerien. Man hatte das Gefühl, in der wirklichen Höhle zu sein, die ja bekanntlich nicht mehr betreten werden darf, um die Malereien zu schützen. Eine zweite Höhle, der Gouffre de Padirac, wurde ebenfalls besichtigt. Die Besonderheit hier ist eine riesige Kalksteinhöhle, in der ein unterirdischer See im Boot überquert wird. Der Eingang der Höhle ist ein kreisrundes Loch von 33 Meter Durchmesser und 75 Meter Tiefe.

Am Tage der Rückreise nach Taverny wurde noch der große Wochenmarkt in Brive besucht. Dieser Markt mit den vielen Ständen, an denen regionale Produkte verkauft werden, gilt zur Zeit als der schönste Markt der Region Périgord.

Bevor die Reisegruppe in Taverny wieder auseinander ging, luden die Lüdinghauser alle Mitfahrer zu einem Umtrunk rund um die Jubiläumseiche ein, die die Stadt Lüdinghausen der Stadt Taverny zur 25-jährigen Stadtpartnerschaft geschenkt hatte. Unter Lüdinghausern gibt es inzwischen die Sitte, diesen Baum zu „begießen“, wenn man dort zu Besuch ist.

Selbt am Morgen des Rückreisetags nach Lüdinghausen wurde noch ein Spaziergang auf den Spuren Van Gogh’s durch den malerischen Ort Auvers-sur-Oise gemacht.

Hochzufrieden über den Ablauf der Ferienwoche, an dem die Reiseleiterin und deren perfekte Versorgung mit Essen und Trinken im Bus einen wesentlichen Anteil hatte, kehrte die Reisegruppe nach Lüdinghausen zurück.

Dieser Eintrag wurde in 2018 veröffentlicht. Lesezeichen auf den permalink setzen.