Märchenabend bei Wein Stork

Märchenabend bei Wein Stork – Foto: Wein Stork

Am Vorabend der langen Märchennacht veranstaltete die Deutsch-Französische-Gesellschaft zusammen mit Wein Stork ihren traditionellen Märchenabend.

Inmitten von tausenden von Weinflaschen nahmen die Gäste Platz und wurden von Renate Nettelnstrot und Jan Stork willkommen geheißen. Gemeinsam mit Gunda Dobbert, Lucie Müller-Soulignac, Maria Edelbusch und Manfred Döpper präsentierten sie sowohl Selbstgeschriebenes, neu Interpretiertes als auch Klassisches.

So wurde aus dem Gastgeber ein adeliger Herrscher im Weinbaugebiet, dessen gute Absichten am Egoismus seiner Untertanen scheiterten. Oder die Geschichte vom Rotkäppchen, das mit ununterbrochenem Fragen den Wolf in den Selbstmord trieb, was den2016-04-DFG-bei-Wein-Stork-Märchenabend Jäger vor ein großes Rätsel stellte.

Gedolmetscht wurden die sprachlichen Barrieren problemlos überwunden. Auch die Bilder an der Leinwand ließen die Märchen besonders lebendig und gut verständlich erscheinen.

Allen Märchen gemein war die besonders humorige Art der Vortragenden gespickt mit teils künstlerischen Darbietungen. „Wir zeigen heute Abend, wie es wirklich war“, gab Renate Nettelnstrot in ihren einleitenden Worten einen Einblick in die Entstehung des Abends.

Die Pause erwies sich als kommunikativer Mittelpunkt des Abends. Bei einer Auswahl deutscher und französischer Weine sowie Schinkenschnittchen und Croissants konnten sich die Zuhörer ausgiebig austauschen.

Ein rundum gelungener Abend, der wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis stellt, das Tradition keineswegs staubig sein muss.

Dieser Eintrag wurde in 2016 veröffentlicht. Lesezeichen auf den permalink setzen.